Monatsarchiv: August 2013

Avoid Burnout as a Dental Assistant

Avoid Burnout as a Dental Assistant

Having a career as a Dental Assistant can be very rewarding. It can also be stressful and overwhelming at times. Working with people can get the best of us from time to time. Being a Dental Assistant requires ongoing dedication and energy. If you find yourself becoming physically and emotionally drained due to your work responsibilities as a Dental Assistant, you may be on your way to experiencing a burnout.

Often, stress and burnout are confused. Stress is also the result of the work environment. However, it is the result of periodic issues and complications in the work place. It might be having a bad day now and then. Burnout is a constant, ongoing feeling of not being adequate in your job on a daily basis. You may not longer take pride or interest in your position as a Dental Assistant.

Burnout results in feelings of hopelessness and resentment. If left untreated, it can escalate to depression. Dental Assistants who experience burnout often feel unappreciated, overworked, feel they have too much to accomplish in limited time, and begin to resent their level of responsibility. Placing unrealistic expectations on yourself is also a factor in burnout.

Burnout generally runs in stages. You go from feeling excited about your job as a Dental Assistant to forcing yourself to go to work each morning. Most people aren’t even sure what is wrong at this point. However, you will begin to experience exhaustion that leads to irritability. Burnout often has symptoms including headaches, changes in appetite, and high blood pressure. During phases of burnout, your relationships both outside of work and at work are going to suffer.

If you feel you may be suffering from burnout, talk with your supervisor. You can find support in your co-workers. You might consider attending a few counseling sessions to help you develop an action plan.

To avoid and eliminate burnout in the Dental Assistant field, you must meet your physical and emotional needs. Too often we spread ourselves too thin. We focus on the needs of out patients, our employer, and our family. While this is great, it is important to remember your own needs. Eventually not taking care of them will result in your inability to care for the needs of anyone else.

Meet your physical needs by having regular checkups, getting enough sleep, and eating right. Exercise is a very important part of feeling good physically. To keep yourself feeling good mentally, use your coping skills. Know what triggers your negative feelings and keep them in check. Keep realistic goals and demands on your body and your time. Donít beat yourself up if you didnít accomplish everything you set out to do that day. Instead, focus on what you did accomplish. Learn to manage your time. It is OK to say know if you already feel over extended.

Focusing on your social needs is also important. Nurture your relationships with your spouse, children, and close friends. Stay involved in Church and community organizations that are of interest to you. If you are unhappy with your job as a Dental Assistant, talk to your employer about help to remedy the situation. Improving your communication skills with others will also improve your over all health.

Dental Assistants generally enjoy their career choice and put forth their best effort everyday. However, burnout is very common in the dental field. Knowing what causes burnout, they signs and symptoms, and effective ways to manage it will make you be able to focus on your job again. Improving your physical, mental, and social health will soon having you going to work with enthusiasm and a thirst for knowledge in the dental field soon. If your feelings donít change, you will want to discuss the situation further. It may be depression that needs to be treated instead of burnout. Realistically, some Dental Assistants realize at this time they need a career change.

Mythos Nr. 3: Eine gute Alternative zur Wurzelkanalbehandlung ist die Extraktion.

Mythos Nr. 3: Eine gute Alternative zur Wurzelkanalbehandlung ist die Extraktion.

 

Die beste Option ist der eigene Zahn!

 

Nichts kann den eigenen Zahn adäquat ersetzen. Mit den eigenen Zähnen ist eine optimale Nahrungsaufnahme möglich; durch Zahnersatz kann diese eingeschränkt sein.

Die Wurzelkanalbehandlung, sogar inklusive der verbunden Restauration des Zahnes, ist preisgünstiger als eine Extraktion und eine Versorgung mit einem Implantat oder einer Brücke.

Die Wurzelkanalbehandlung hat eine sehr hohe Erfolgsquote. Viele behandelte Zähne halten ein Leben lang.

Millionen von gesunden wurzelkanalbehandelten Zähnen weltweit werden von den Menschen benutzt, meistens schon seit vielen Jahren. Die Zähne helfen, die Nahrungsaufnahme und Zerkleinerung der Speisen optimal zu ermöglichen. Mit den eigenen Zähnen kann man ein Lächeln gewinnbringend einsetzen und das Leben genießen.

 

Zahnärzte und Endodontologen können Ihre Zähne schützen.

 

Mythos Nr. 2: Die Wurzelkanalbehandlung löst eine Krankheit aus.

Mythos Nr. 2: Die Wurzelkanalbehandlung löst eine Krankheit aus.

 

Wenn man sich im Internet über eine Wurzelkanalbehandlung informiert, so findet man auf Seiten, die eine Verbindung zwischen Erkrankungen des Körpers durch eine Wurzelkanalbehandlung aufzeigen.

Diese Informationen beruhen auf einer schlecht durchgeführten Forschungsarbeit von Dr. Weston A. Price aus den 1920er Jahren, die schon lange widerlegt ist. Dr. Price nahm an, dass Bakterien im Wurzelkanal durch die Wurzelkanalbehandlung in den Körper gedrückt werden und dadurch Krankheiten auslösen. Zu jener Zeit verstand die Medizin noch nicht die Gründe, die eine Krankheit hervorrufen. Zu dieser Zeit empfahl Dr. Price die Entfernung des Zahnes anstelle einer Wurzelkanalbehandlung.

Die Wahrheit ist:

Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass eine Wurzelkanalbehandlung eine Krankheit irgendwo im Körper auslöst. Schon in den 1930er Jahren wurde die Forschungsarbeit von Dr. Price in zahlreichen Studien widerlegt. Keine weitere Studie konnte die Annahme von Dr. Price beweisen. 1951 zeigte die American Dental Association in einer Literaturreview, dass es keinen Beweis für das Ergebnis von Dr. Price gibt. Alle nationalen und internationalen zahnärztlichen Vereinigungen empfehlen die Wurzelkanalbehandlung als Standardtherapie, um einen Zahn zu erhalten. Die Studien der letzten Jahre zeigten den positiven Effekt einer Wurzelkanalbehandlung bei infizierten Zähnen auf die allgemeine Gesundheit.

Folgende Punkte sollte der Patient wissen:

  • Die Anwesenheit von Bakterien im Mund ist seit Jahren eine anerkannte Tatsache. Aber die Anwesenheit von Bakterien ist nicht gleichzusetzen mit einer „Infektion“ und somit nicht als gesundheitsschädlich zu bezeichnen. Bakterien sind immer im Mundraum und den Zähnen vorhanden, sogar an Zähnen, die niemals eine Karies oder ein Trauma hatten. Ein gutes Immunsystem sorgt dafür, dass diese Bakterien der Gesundheit nicht schaden. Das System wirkt innerhalb von Minuten.
  • Durch eine schwere Infektion im Zahn wird eine Wurzelkanalbehandlung notwendig. Diese Behandlung eliminiert die Bakterien aus dem Wurzelkanal und schützt vor einer erneuten Infektion.
  • Eine Zahnextraktion ist immer ein traumatischer Eingriff. Es ist bekannt, dass die Extraktion mit einer häufigeren Besiedelung von Bakterien in die Blutbahn verbunden ist als bei einer Wurzelkanalbehandlung.
  • Es gibt bis heute keinen geeigneten Ersatz für den natürlichen Zahn. Der Zahn sollte mit allen Mitteln behalten werden. Eine Wurzelkanalbehandlung in Verbindung mit einer dichten Abdeckung des Zahnes ist eine kosteneffektive Therapie, um einen infizierten Zahn zu behandeln. Den Ersatz eines Zahnes mit einem Implantat ist teurer. Die meisten Patienten können ihren Zahn durch eine Wurzelkanalbehandlung ein Leben lang behalten.

Die 3 Mythen einer Wurzelkanalbehandlung

Bild

 

Mythos Nr. 1: Eine Wurzelkanalbehandlung ist schmerzhaft.

 

Die Vorstellung, dass eine Wurzelkanalbehandlung schmerzhaft ist, wurde vor Jahrzehnten geprägt. Mit Hilfe neuester Technik und modernen Anästhesiemethoden ist die Wurzelkanalbehandlung nicht unangenehmer als eine Füllungstherapie. Tatsache ist, dass Patienten, die schon eine Wurzelkanalbehandlung hatten, diese sechs Mal häufiger als „schmerzfrei“ bezeichneten als Patienten, die noch keine Erfahrung mit diesem Eingriff hatten.

Die meisten Menschen besuchen den Zahnarzt erst, wenn sie starke Zahnschmerzen haben. Diese Schmerzen werden durch eine Schädigung des Nervengewebes im Zahn ausgelöst. Durch die Wurzelkanalbehandlung wird dieses Nervengewebe entfernt und dadurch die bestehenden Schmerzen gelindert.

 

 

5 Great Tips For Your Cosmetic Dentistry Procedures

Bild

 

Summary:
We all want to have great cosmetic dentistry procedures and when leaving the dentist, tell him how happy we are with the great results. In order to achieve this you will have to do your homework in time.

Keywords:
cosmetic dentistry, cosmetic dentistry procedures, teeth whitening

Article Body:
We all want to have great cosmetic dentistry procedures and when leaving the dentist, tell him how happy we are with the great results. In order to achieve this you will have to do your homework in time.

I will outline here some of the best tips I know to help you start with this and make sure you will avoid any bad results.

Tip 1. You can always ask your dentist to show you some before and after photos so you can make an idea of how your dentist worked before on other patients.
Some dentists also have this kind of cosmetic dentistry pictures for sale. You just have to ask.

Tip 2. Before starting your cosmetic dentistry procedure you will have to make sure that what you want and/or need is the same as what your dentist will do.
In order to make sure of this you will need to have a great communication with your dentist. You don’t want to have a bad experience and see at the end that
you ended up with something you don’t like.

Tip 3. Another great thing that you can do, both for you and your dentist, is to bring with you photos that show your expected results. This way your dentist
will know exactly what you have in mind, what you desire.

Tip 4. Never allow a dentist to start prepping your teeths without first having a functional wax-up done for you so you can see exactly how your teeth will
look after your treatment. This functional wax-up is prepared in the laboratory in order to be approved by you.

Tip 5. Large ammounts of money are spent each and every year by companies that market their cosmetic dentistry products. You should not belive everything you
see in commercials on TV. Always try to research each product or firm you want to use, on the internet. Search for reviews and anything you might find to make an exact idea of anything you might use.

I’ve outlined this great tips to help you with your cosmetic dentistry procedures. Always be aware of when you want to choose cosmetic dentistry.

Zahnschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsempfehlungen

Zahnschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsempfehlungen

Symptom:

 

Kurz anhaltender Schmerz bei kalter und heißer Nahrung.

 

 

Mögliches Problem:

 

Wenn das unangenehme Gefühl auf heiß und kalt nur kurzzeitig auftritt, gibt es meistens kein ernstes Problem.  Gründe für die Empfindlichkeit  sind der Verlust einer Füllung, ein Zurückziehen des Zahnfleischs und damit die Freilegung der Wurzeloberfläche.

 

Was sollten Sie tun?

 

Benutzen Sie eine Zahnpasta, die gegen empfindliche Zähne entwickelt wurde. Eine weiche Zahnbürste und eine geeignete Zahnputztechnik helfen bei empfindlichen Zahnhälsen. Sollte nach einigen Tagen die Empfindlichkeit nicht besser werden, dann suchen sie Ihren Zahnarzt auf.

 

 

 

Symptom:

 

Empfindlichkeit auf heiße und kalte Nahrung nach einer zahnärztlichen Behandlung.

 

Mögliches Problem:

 

Die zahnärztliche Behandlung hat eine Entzündung des Nervengewebes im Zahn verursacht.

 

Was sollten Sie tun?

 

Warten Sie zwei bis vier Wochen. Wenn der Schmerz weiterhin vorhanden ist oder noch schlimmer wurde, dann suchen Sie Ihren Zahnarzt auf.

 

 

 

Symptom:

 

Stechender Schmerz, wenn Essen abgebissen wird.

 

Mögliches Problem:

 

Es gibt verschiedene Gründe für diese Art von Schmerzen:

Karies, der Verlust einer Füllung oder Fraktur im Zahn. Durch diese Ursachen wird das Nervengewebe im Zahn beschädigt.

 

Was sollten Sie tun?

Suchen Sie ihren Zahnarzt auf. Wenn eine Beschädigung des Nervengewebes aufgetreten ist, dann sollten Sie einen Endodontologen aufsuchen. Ein Spezialist ist in der Lage, nur partiell den geschädigten Teil des Nervengewebes zu entfernen und mit speziellen Materialien den gesunden Teil abzudecken, so dass Nervengewebe erhalten bleibt – eine sogenannte „Vitalerhaltende Maßnahme“. Ist das gesamte Nervengewebe beschädigt, so wird das Gewebe aus dem Nervenkanal entfernt, der Kanal desinfiziert und versiegelt – es wird also eine „Wurzelkanalbehandlung“ durchgeführt.

 

 

Symptom:

 

Anhaltender Schmerz, meist länger als 30 Sekunden, beim Essen von kalter oder heißer Nahrung.

 

Mögliches Problem:

 

Wahrscheinlich ist eine Beschädigung des Nervengewebes im Zahn durch eine tiefe Karies oder durch ein Trauma ausgelöst worden.

 

Was sollten Sie tun?

 

Suchen Sie einen Endodontologen auf, um eine Wurzelkanalbehandlung durchführen zu lassen.

 

 

Symptom:

 

Anhaltende starke Schmerzen und Druck, Schwellung des Zahnfleischs und Berührungsempfindlichkeit des Zahns.

 

Mögliches Problem:

 

Es hat sich ein Abszess entwickelt, der das umgebende Zahnfleisch und den Knochen infiziert hat.

 

Was sollten Sie tun?

 

Suchen Sie einen Endodontologen für die Beurteilung und die Durchführung einer Behandlung auf, die zu einer Schmerzbeseitigung und zum Erhalt des Zahnes führt. Die Einnahme von Schmerztabletten bis zum Termin wird empfohlen.

 

 

Symptom:

 

Dumpfe Schmerzen und Druck an den oberen Zähnen und Kiefer.

 

Mögliches Problem:

 

Reiben der Zähne, auch genannt „Bruxismus“, kann der Grund für diese Art von Schmerzen sein. Eine Kieferhöhlenentzündung wird häufig als Zahnschmerz und Gesichtsschmerz wahrgenommen.

 

Was sollen Sie tun?

 

Suchen Sie Ihren Zahnarzt oder einen Spezialisten für Kiefergelenkserkrankungen auf. Bei einer Kieferhöhlenentzündung ist die Einnahme von Schmerztabletten ratsam. Bei einer stärkeren Entzündung sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Sind die Schmerzen stark und dauerhaft, so ist eine Abklärung durch einen Endodontologen sinnvoll.

 

Zahnwurzelentzündungen und ihre Auswirkungen auf den Körper

wurzelbehandlung_1

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter. Durch die bessere Mundhygiene und geeignete Mundhygieneprodukte verbleiben die Zähne immer länger im Mund. Es ist keine Seltenheit mehr, dass 90-jährige Patienten ein voll funktionsfähiges Gebiss besitzen. Mit der verlängerten Verweilzeit im Mund erhöht sich durch viele Einflüsse wie Karies, Abnutzung der Zähne, Säureeinwirkungen oder unbehandelte Defekte das Risiko einer Zahnschädigung. Wird ein Defekt nicht durch einen Zahnarzt behandelt, kann eine Verbindung der Krankheitserreger im Speichel zum Nerv entstehen. Der Nerv wird durch schädliche Bakterien, Viren und Pilze angegriffen und ohne Behandlung meist schnell zerstört. Das Ergebnis ist eine Infektion des Zahninneren. Am Ende des Zahnes, an der Wurzelspitze, befindet sich eine Öffnung, die es ermöglicht, dass die Bakterien, Viren oder Pilze selbst oder ihre Giftprodukte in den Knochen gelangen. Wie bei jeder Grippe, wehrt sich der Körper gegen diese Feinde mit einer Entzündung. Viele Menschen merken diese Entzündung nicht, da meist ein Gleichgewicht zwischen Abwehr des Körpers und Besiedelung der schädlichen Mikroorganismen herrscht. Besonders Raucher und Diabetiker haben durch die verminderte Abwehrleistung des Körpers eine erhöhte Entzündungshäufigkeit im Kieferknochen.

Erst bei einer bestimmten Größe der Entzündung oder einer massenhaften Besiedelung mit Mikroorganismen entsteht ein akuter Schmerzzustand. Dieses Alarmzeichen sorgt für einen Arztbesuch. Da meist dieses Alarmzeichen fehlt, ist die Suche nach Entzündungen im Knochen durch den Zahnarzt sehr wichtig. Die Folgen einer dauerhaften chronischen Entzündung im Knochen sind für den Körper schlecht.

Besonders Patienten, die wurzelkanalbehandelte Zähne haben, sind gefährdet. Wurde die Wurzelbehandlung nicht ordentlich durchgeführt, so verbleiben eine große Menge von schädlichen Bakterien, Viren und Pilzen im Wurzelkanal.

Der Patient kann die fachliche Qualität der Wurzelkanalbehandlung schwer einschätzen. Wird während der Behandlung der betroffene Zahn mit einem Gummituch („Kofferdam“) abgedeckt, so kann man von einer größtmöglichen Sorgfalt des Zahnarztes ausgehen. Das Tuch sorgt für eine sterile Behandlung und verhindert eine erneute Infektion des Zahnes. Auch sollte der Schmerz nach der ersten, allerspätestens nach der zweiten Behandlung vorüber sein.

Mit einem Spezialisten für Endodontie (Wurzelkanalbehandlung) haben Sie immer eine gute Wahl für die Wurzelbehandlung getroffen. Dieser kann auch sehr schwierige Zahnentzündungen erfolgreich therapieren.

Welche Auswirkungen haben unbehandelte Knochenentzündungen?

Es ist nachgewiesen, dass die Bakterien im Zahn über die Blutbahn zu anderen Organen transportiert werden können. Der Köper versucht, die schädlichen Mikroorganismen umgehend zu zerstören. Dabei zerstört der Körper nicht nur die Mikroorganismen, sondern auch das eigene Gewebe und Gefäße. Ganz gefährlich wird es bei einer Besiedelung des Herzens mit Bakterien. Die Folge ist eine Entzündung des Herzens, was zu einer Reduzierung der Herzleistung führt. Besonders bei Menschen mit Vorerkrankungen kann es lebensgefährliche Folgeerscheinungen geben. Eine Studie aus den USA mit 6000 Teilnehmern zeigte einen Zusammenhang mit einem infizierten Zahn, einer Knochenentzündung um die Wurzelspitze und das Vorliegen einer Herzerkrankung (z.B. Myokardinfarkt). Weitere Studien bestätigten ein erhöhtes Herzinfarktrisiko bei infizierten Zähnen.

Ein Zusammenhang zwischen erhöhtem Blutdruck und einer Entzündung der Zahnwurzel war das Ergebnis von mehreren weiteren Untersuchungen.

Ebenfalls zeigen wissenschaftliche Untersuchungen ein erhöhtes Schlaganfallrisiko bei Patienten mit infizierten Zähnen.

Bisher ist von den Forschern der Mechanismus für das Vorkommen von Frühgeburten bei Zahnentzündungen noch nicht hinreichend erforscht worden. Die Statistiken zeigen dennoch ein erhöhtes Risiko von Frühgeburten bei einer Besiedelung der mütterlichen Zähne mit schädlichen Bakterien. Des Weiteren wurde ein niedrigeres Geburtsgewicht festgestellt.

Bei zerstörten Zähnen, die von Bakterien, Viren und Pilzen befallen sind, wird nicht nur der Zahn und der umliegende Knochen infiziert, sondern die sehr schädlichen Mikroorganismen werden zusätzlich eingeatmet. Dies kann zu einem erhöhten Vorkommen von Lungenerkrankungen führen.

Was kann man tun, um das Risiko einer Infektion des Zahnes und des Zahnhalteapparates und damit die Folgeerkrankungen gering zu halten?

Das wichtigste ist die häusliche Mundhygiene. Vermeiden Sie eine dauerhafte Besiedelung Ihrer Zähne mit Mikroorganismen. Die Mikroorganismen kleben sich an die Zähne. Das heißt, die Zähne müssen mit mechanischen Hilfsmitteln von den Mikroorganismen befreit werden. Dabei sind elektrische Zahnbürsten effektiver als Handzahnbürsten. Denken Sie immer daran, dass die Zahnzwischenräume mit den Zahnbürsten nicht gereinigt werden können. Folglich bleiben nach dem Zähneputzen 40% der Zahnoberfläche weiterhin mit Mikroorganismen infiziert. Diese 40% der Zahnoberfläche müssen mit geeigneten Hilfsmitteln (Zahnseide, Zwischenraumbürstchen, usw.) gereinigt werden. Wichtig ist bei der häuslichen Mundhygiene die Stärkung des Zahnschmelzes mit fluoridhaltigen Produkten. In den meisten Zahnpasten ist eine ausreichende Fluoridmenge enthalten. Auch Speisesalz ist häufig mit Fluorid angereichert und trägt zum Kariesschutz bei. Die optimale Fluoriddosierung kann Ihnen Ihr Zahnarzt nennen.

Bei der professionellen Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis, die mindestens zwei Mal im Jahr durchgeführt werden soll, werden noch schwer zugängliche Schmutznischen der Zähne und die Zahnfleischtaschen gereinigt. Auch werden die Zahnoberflächen von den Ablagerungen befreit und geglättet, damit sich die Krankheitserreger schlechter anhaften können. Zum Schluss einer Behandlung sollten die Zähne und das Zahnfleisch mit geeigneten Produkten versiegelt werden. Eine Mundhygieneinstruktion und die Bewertung der Mundhygiene durch geeignete Marker dürfen nicht fehlen. Eine gute professionelle Zahnreinigung erkennen Sie daran, dass sie etwa eine Stunde dauert, von einer speziell ausgebildeten Fachkraft ausgeführt und auf Ihre individuelle Mundhygienesituation eingegangen wird.

Zwei Mal im Jahr sollten Sie für eine Vorsorgeuntersuchung den Zahnarzt aufsuchen. Bei diesem zeitlichen Abstand kann der Zahnarzt eine Krankheit frühzeitig erkennen und mit wenig Aufwand den Zahnschaden reparieren.

Sollte es dennoch zu einer Infektion der Zahnwurzel kommen, ist eine möglichst vollständige Desinfektion des Wurzelkanals notwendig. Diese Therapie ist sehr aufwändig und erfordert hohe Fachkenntnisse des Behandlers. Sind wurzelkanalbehandelte Zähne erneut infiziert, so ist es meist nur dem Spezialisten möglich, den Zahn erfolgreich zu therapieren. Wichtig zu wissen ist, dass heute sehr viele Zähne mit einer Zahnentzündung zu retten sind. Die Extraktion des Zahnes ist nur die letzte Alternative, denn der eigene Zahn ist immer besser als ein Implantat.